Im Rahmen der kontinuierlichen Produktbeobachtung wurde festgestellt, dass bei einigen der Dräger Panorama Nova Atemschutzvollmasken leichte Abweichungen vom definierten Fertigungsprozess aufgetreten sind. Panorama Nova Masken werden auch beim Fluchtgerät „Dräger Saver PP“ eingesetzt, weshalb dieser Sicherheitshinweis gleichermaßen auch für die „Dräger Saver PP“-Geräte gilt.

Bei einer bei Dräger durchgeführten Stichprobe wurde bei einzelnen Masken festgestellt, dass die Ausatemventilfeder nicht vollständig in der dafür vorgesehenen Nut der Federbrücke eingefädelt war (siehe folgende Darstellung).

  

  


Diese nicht vollständig ausgeführte Montage hat bei normaler Nutzung keinen direkten Einfluss auf die Atemperformance der Maske. Im Rahmen der Dicht- und Funktionsprüfung auf einem Prüfgerät ist diese unvollständige Verbindung nicht direkt erkennbar. Es bedarf daher einer visuellen Überprüfung der Verbindung der Ausatemventilfeder zur Federbrücke, um eine ordnungsgemäß eingebaute Feder eindeutig zu identifizieren. Sofern es nötig ist, muss die Feder in die Federbrücke gemäß Gerätewarthandbuch eingerastet werden (Auszug Gerätewarthandbuch siehe Anhang).

Dräger hat den Sachverhalt analysiert, entsprechende Gegenmaßnahmen umgesetzt und geht davon aus, dass nur sehr wenige Masken mit diesen nicht vollständig montierten Federn in den Umlauf gegangen sind. Potentiell betroffen sind Atemschutzvollmasken der Serie Panorama Nova Überdruck, die ca. in der Zeit zwischen August 2014 und November 2015 in den Umlauf gegangen sind.

Wir bitten Sie daher, diese Verbindung bei den Ihnen vorliegenden Panorama Nova Atemschutzvollmasken zu überprüfen und dort, wo notwendig zu korrigieren. Diese Überprüfung ist entsprechend den verfügbaren Servicedokumentationen durchzuführen (Auszüge siehe Anhang). Bei Zweifel oder weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an uns oder direkt an den Dräger Service in Ihrer Region unter www.draeger.com

Wir bedauern die mit dieser Maßnahme für Sie verbundenen Unannehmlichkeiten, sehen diese jedoch zur weiteren uneingeschränkten Nutzung der bei Ihnen befindlichen Atemschutzvollmasken als notwendig an.

Wir bedanken uns im Voraus für Ihre Unterstützung.



zurück